Klaus Brähmig MdB

  • Mit Leidenschaft und Augenmaß will ich Politik gestalten.
  • Wir brauchen mehr Transparenz bei politischen Entscheidungen. Direkte Kommunikation ist ein Weg dazu.
  • Politik sollte durch langjährige Leistung überzeugen. Kometenhafte Aufstiege über den Fahrstuhl werden scheitern.
  • Politik sollte unaufgeregt agieren und zugleich
    beherzt zupacken.
  • In der Mitte liegt die Kraft.
  • Auf- und Abstiege gehören zur Politik.
    Optimismus und Gelassenheit sind da gute Wegbegleiter.
  • Politik braucht Menschen, die mutig vorangehen.
  • Meine Politik will ich so gestalten, dass ich den morgendlichen Blick in den Spiegel nicht scheuen muss.
  • Der Bundestag ein fernes Raumschiff?
    Bodenhaftung ist meine Antwort.
  • Politische Schwergewichte bewegen mehr.
  • Mein Kompass ist ein fester Glaube.
    Das C ist für mich nicht verhandelbar.
  • Nur aus Kollegialität und Kameradschaft entsteht gute Politik.
  • Hand in Hand – Nur gemeinsam sind wir stark.

Aktuelles

  • 18.05.2017KfW-Fördervolumen mit 67 Millionen Euro im Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge weiter auf hohem Niveau

    „2016 war wieder ein erfolgreiches Förderjahr auch wenn das Gesamtfördervolumen mit 67 Millionen Euro etwas niedriger als letztes Jahr ausfällt. Jedoch ist die Zahl der Projekte, die die KfW in unserer Heimat fördert um 25 Prozent gestiegen“ (2015: 603 Projekte / 2016: 746), erklärte der CDUBundestagsabgeordnete Klaus Brähmig. Diese Zahlen belegen, dass sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge weiterhin großer Nachfrage erfreut. Die KfW ist damit neben den Sparkassen- und Volks- und Raiffeisenbanken ein sehr wichtiger Finanzier des heimischen Mittelstandes. Die gesamte Pressemitteilung gibt es unter AKTUELLES - PRESSEMITTEILUNG

  • 13.05.2017Gedenken für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft

    Als Vorsitzender der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nahm Klaus Brähmig auf Einladung der Initiativgruppe NKWD-Lager Tost/Oberschlesien/Miasto i Gmina Toszek an einer Gedenkfeier für Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft teil. Gemeinsam mit Angehörigen der Opfer wurde an die 4.600 Menschen gedacht, die zwischen Mai und November 1945 interniert waren und von denen über 3.000 Menschen an den Folgen von Zwangsarbeit und Internierung starben. Das seit der Überwindung der Teilung zwischen Ost und West mögliche Gedenken in Polen ist Ausdruck des gegenseitigen Respekts und der Anerkennung, die heute das Verhältnis zu unserem östlichen Partner prägt. Da in Tost nicht nur Meschen aus Schlesien und Oberschlesien interniert waren, sondern über das Speziallager in Bautzen Bürger Sachsens, Brandenburgs und des Sudentenlandes nach Tost kamen, ist dieses Gedenken für unsere zwischenstaatlichen Beziehung von großer Bedeutung. Brähmigs Dank gilt besonders dem Deutschen Freundschaftskreis DFK Schlesien / Oberschlesische Stimme, der sich aktiv und hervorragend für die Bewahrung des Gedenkens einsetzt. Bilder: Joachim Makowski

CDU